28 Was jetzt wichtig ist – Umgang mit Angst – Zeichen des Lebens und Deine Berufung

In dieser Folge mache ich einen kleinen Rückblick auf das letzte halbe Jahr und spreche darüber, wie Du direkt noch leichter und schöner leben kannst.

Bei Aufnahme dieser Folge ist es Anfang September 2020 und im letzten halben Jahr, also seit März 2020, hat sich im Außen und Innen sehr viel geändert. Nun, es ändert sich jeden Tag und immer viel, nur dieses Mal ist es augenscheinlicher. Ich habe den nahenden Herbst dankend zum Anlass genommen, hier einmal genauer hinzuschauen. Der Herbst ist die Zeit des Erntens. Der Herbst ist auch die Zeit des Loslassens. Und der Herbst ist die Zeit, mehr nach innen zu schauen. Es ist die Zeit zum Ausruhen, zum Reflektieren und auch zum Genießen der vielen wunderbaren Eindrücke, die uns die sich wandelnde Natur bietet. Bei den Laubbäumen ändert sich die Farbe der Blätter, bevor diese vom Baum fallen. Die Bäume lassen los und kommen zurück zum Kern. Sie stärken sich für die weitere Zeit.

Da ja alles Jetzt ist, ist es natürlich auch ok, wenn Du diesen Podcast in einer anderen Jahreszeit außer dem Herbst hörst.

Deine Bestandsaufnahme im Inneren und Äußeren

Wenn Du jetzt bei Dir eine kleine Bestandsaufnahme im Inneren und Äußeren machst, kannst Du sehen, wo Du aktuell stehst. Was hast Du gesät in diesem Jahr und was erntest Du jetzt? Wie hast Du Dich ent-wickelt? Was hast Du losgelassen? Was ist Neues hinzugekommen? Wie hat sich Dein Kern angepasst? Wie haben sich Deine Werte verändert? Was ist Dir wirklich wichtig?

Diese kleine Bestandsaufnahme umfasst Materielles und Immaterielles. Dabei finde ich es besonders interessant, bei mir die Veränderungen wahrzunehmen. Das Materielle ist mehr in den Hintergrund gerückt und das Immaterielle oder Spirituelle hat an Bedeutung gewonnen. Weniger ist in vielen Bereichen für mich ein „Mehr“ geworden. Sei es beim Konsum, bei Reisen oder dabei, wie ich meine Zeit nutze. Die Wertschätzung für viele Dinge und Umstände ist bei mir deutlich gestiegen. Ich freue mich an der Natur und insbesondere am Wolken-Kino am Himmel.

Radio, Fernsehen, Nachrichten, Nachrichten-Seiten und Zeitungen habe ich vollständig losgelassen. Dadurch hat sich meine für mich meist sinnlose Smartphone-Nutzung automatisch mit reduziert. Falls es Dir auch so geht empfehle ich Dir einen monatlichen Serientermin einzustellen, um herauszufinden, was die gesetzlichen und sonstigen bedeutenden Änderungen zum Ersten des Monats sind. Das ist sehr hilfreich bei der Gestaltung des Alltags.

Angst und Sorgen durch Veränderungen

Das führt mich auch gleich zum Thema Angst und Sorgen. Mit den Folgen 04 Lebe völlig sorgenfrei – Probleme lösen sich auf – lebe Dich bewusst – Podcast und 08 Lebe völlig sorgenfrei – Experiment einen Monat später nahm ich dazu bereits zwei Folgen auf, die ich immer noch empfehlen kann. Zu sorgenfrei kannst Du auch angstfrei zählen. Ich stelle fest, dass Angst – wovor auch immer – eine bedeutende Rolle zugekommen ist. Auch bekannte und anerkannte Persönlichkeiten mit spirituellem Hintergrund lassen sich dazu hinreißen, hier fleißig mitzumischen und Angst zu schüren. Dabei frage ich mich: Warum? Sicherlich gibt und gab es wie eingangs erwähnt viele, viele Veränderungen. Veränderungen beinhalten jedoch auch immer zwei Seiten: positiv und negativ. Manchmal erkennt man erst viel später, dass die zuerst als schlecht wahrgenommene Veränderung doch hilfreich war.

Dazu passt auch wunderbar das Sprichwort: „Angst liegt nie in den Dingen selbst, sondern darin, wie man sie betrachtet.“

Generell ist es aus meiner Sicht als Erkenntnis aus meinem Sorgenfrei-Experiment wenig nützlich, sich der Angst hinzugeben. Angst an sich ist durchaus wichtig, da sie Dich in Situationen vor evtl. Gefahren warnen kann. Auch hierzu gibt es ein Sprichwort: „Angst ist für das Überleben unverzichtbar.

Ohne Angst würden wir wahrscheinlich ziemlich viel Quatsch machen und dies wäre für unsere nachhaltige Gesundheit wenig förderlich. Also Angst ist gut zur Situationsbeurteilung und hat ihre Daseinsberechtigung.

Kurzfristiger und mittelfristiger Umgang mit Deiner Angst

Hingegen ist ein Verharren in der Angst schädlich. Denn dahin, wo Du Deine Gedanken hinlenkst, fließt Deine Energie. Du verstärkst damit also das, von dem Du weniger haben möchtest, nämlich Deine Angst. Wie geht das also besser? Da gibt es – wie immer – mehrere Möglichkeiten. So kannst Du alle Deine Ängste aufschreiben und dann nach einigen Wochen prüfen, welche Angst unbegründet war und welche tatsächlich den Weg in Deine Realität gefunden hat. Das beschreibt in Kürze mein Experiment aus Folge 04 Lebe völlig sorgenfrei – Probleme lösen sich auf – lebe Dich bewusst – Podcast. Mittelfristig kannst Du so Deine Ängste schrittweise abbauen.

In der Situation, in der Deine Gedanken um Angst kreisen, hilft Dir das jedoch erst einmal herzlich wenig. Also muss eine kurzfristige Lösung her. Dazu hilft es, Gegenteile von Angst zu kennen. Einige davon lauten:

Gelassenheit, Mut, Furchtlosigkeit, Freude und Zuversicht.

Allein diese hier zu nennen, gibt mir ein sehr starkes positives Gefühl! Lenke also Deine Gedanken auf Gelassenheit, Mut, Furchtlosigkeit, Freude und Zuversicht. Liebe hilft hier selbstverständlich auch immer! Du kannst Dir auch nur eins, mehrere oder ein ganz anderes Wort aussuchen und Dich darauf fokussieren. Es soll Dir nur zeigen, dass Du alle Wahlmöglichkeiten hast und damit wählen kannst, worauf Du Deine Gedanken richtest!

Deine Welt kümmert sich um Dich

Hilfreich ist dazu auch der Spruch aus einer meiner letzten Folgen „Deine Welt kümmert sich um Dich“. Um aus einer Gedankenspirale rauszukommen kann es helfen, Dir „Meine Welt kümmert sich um mich“ in einer Dauerschleife zu denken. So lange, bis Du Deine Gedanken wieder locker und leicht auf neutrale oder andere positive Themen lenken kannst.

Dann ist es jetzt aus meiner Sicht eine sehr gute Zeit, um zu schauen, was Du in Deinem Leben ändern möchtest. Beziehungen, Freundschaften und auch Bekanntschaften wandelten sich sehr stark in den letzten Monaten. Partner, Freunde und Bekannte sind gegangen und dafür sind neue gekommen. Oberflächliches ist weniger geworden und die Tiefe hat mehr Gewicht bekommen.

Was soll noch mehr werden? Mehr Zeit in der Natur? Mehr regionale Ausflüge? Mehr Zeit in Ruhe?

Was darf noch weniger werden? Der teilweise sinnfreie Konsum? Reisen? Kreuzfahrten?

Dinge manifestieren sich aktuell wesentlich schneller als früher

Tatsächlich ist dieses Jahr eine Zeit, in der viel ans Tageslicht kommt. Alte Denkstrukturen und Modelle werden durch neue abgelöst. Viele bisher wertvolle und langjährig erworbene Erfahrungswerte gelten jetzt nur noch sehr wenig. Oft wird gesagt, dass sich der Schleier lüftet. Dadurch kommt mehr ans Licht. Dazu kommt, dass sich Dinge aktuell wesentlich schneller manifestieren als früher, so dass Du sehr zügig mit den Folgen Deines Handelns konfrontiert bist.

Es ist eine Zeit, in der es Dir hilft, authentisch und ehrlich zu leben. Je ehrlicher Du zu Dir und anderen bist, umso besser und leichter wird es für Dich. Lebe so, wie Du es möchtest. So, wie Du Dich sehen willst und wie es Dir entspricht. Du bist der Hauptdarsteller in diesem Spiel das Leben heißt. Dabei bist Du auch die wichtigste Person.

Leichtigkeit ist neben der Ehrlichkeit das große Thema. Wenn etwas schwer geht, sei es eine Aufgabe oder ein Gespräch, dann denke daran, dass es auch leicht gehen muss. Warte einen Augenblick in dieser Gewissheit und schon weißt Du, wie es leicht geht. So ist es auch bei Problemen, die Dich aktuell belasten. Es gibt nur eine schwere und komplizierte Lösung? Frage Dich zuerst, ob das überhaupt Dein Problem ist. Falls nein, kommuniziere klar und deutlich, wo Du die Zuständigkeit siehst.

Das Problem bleibt zur Lösung bei Dir? Ok, dann nimm es an und mache es Dir zu eigen. Sei überzeugt davon, dass es eine einfache und leichte Lösung geben muss. Gib Dir etwas Zeit und warte ab. Sei aufmerksam für die Zeichen, die Dir das Leben schickt. Du wirst sehen, wie alles leichter wird. Du weißt ja: Deine Welt kümmert sich um Dich. Und so ist es.

Zeichen des Lebens sehen, erkennen und deuten

Die gerade kurz genannten Zeichen des Lebens sind unglaublich und so hilfreich. Ständig und immer bekommst Du Zeichen vom Leben geschickt. Diese Zeichen können von Deinem höheren Selbst, vom Universum oder woher auch immer kommen. Der Ursprung ist relativ egal. Wichtig ist zu wissen, dass sie da sind. Wie zeigen sie sich? Die Kreativität der Zeichen ist grenzenlos. Es kann ein Vogel sein, der seine Flugbahn plötzlich ändert. Ein Gesprächsfetzen, den Du hörst. Ein beiläufiger Kommentar eines anderen Menschen, sogar ein Stein oder eine Wolke. Je bewusster Du Dein Leben lebst, umso mehr dieser Zeichen wirst Du sehen, erkennen und auch deuten können. Leider schlafen viele Menschen auch im Wachzustand. Sie sind gefangen in Gedanken über ihre Probleme, überflüssige Themen oder in Gedanken über ihre Mitmenschen. Auch Routineaufgaben, die mit wenig Enthusiasmus erfüllt werden, zählen zum Schlafen. In diesem Zustand ist es nahezu unmöglich die Zeichen des Lebens zu sehen. Erkennen und deuten sind Welten entfernt. Das ist bedauerlich, da genau diese Menschen den größten Bedarf dafür haben.

Da Du diesen Podcast hörst, ist Dein Bewusstsein auf einer anderen Stufe und es wird Dir leichtfallen, diese Zeichen wahrzunehmen. Dabei kannst Du einfach sein. Die Zeichen kommen. Sei einfach nur offen und aufmerksam. Nimm wahr und spüre in Dich rein. Es wird vermutlich auch bei Dir mal Zeiten geben, in denen Du mit offenen Augen schläfst. Manchmal wird Dir das bewusst und dadurch wachst Du schon auf.

In der letzten Folge ging es um Hellsehen und Kartenlegen. Erlaube mir hier eine Ergänzung: Eine einzige Karte ziehen ganz ohne Intention oder Frage kann Dir ebenfalls einen Impuls geben. Faszinierend und ganz einfach ist es auch ein Buch wahllos aufzublättern und diese Seite zu lesen. Auch das können Zeichen des Lebens sein.

Die Zeichen des Lebens als Deine wahren Lehrer

Die Zeichen des Lebens sind für Deine Entwicklung sehr, sehr nützlich. Sie sind Deine wahren Lehrer. Du brauchst nur auf sie zu achten. Sämtliche Podcasts, YouTube-Videos, Bücher, Seminare, Coaches, Meister und externe Lehrer kannst Du Dir dann sparen. Du holst Dir Dein Wissen passgenau selbst. Es kommt immer genau das zu Dir, was jetzt passt und stimmig ist. Mit Podcasts ist auch dieser Podcast gemeint. Ich freue mich natürlich auch, wenn Du weiter hörst. Es kommt jedoch irgendwann der Zeitpunkt, an dem bist Du einfach nur noch und hast Zugriff auf das jetzt relevante Wissen. Wissen sammeln, hunderte Podcasts möglichst schnell hören, viel Inhalt, noch ein Seminar, ein Retreat und ein Coaching beim Meister sparst Du Dir. Damit wird oft versucht die Verantwortung für die eigene Ent-Wicklung abzugeben. Diese Verantwortung liegt jedoch bei Dir! Und Du weißt am besten, was Du brauchst und in welchem Tempo Du lernen möchtest.

Vielleicht sitzt Du stattdessen auf einer Bank im Park, machst einen Morgenspaziergang, schaust den Wolken zu oder nimmst ein Bad. Und in dieser Gedankenstille, in diesem Sein kommt plötzlich das Wissen, die Gewissheit zu Dir und Du weißt genau, was zu tun ist. Was andere denken, was wahr ist und was gelogen. Du bist verbunden mit allem und das wird Dir mehr und mehr bewusst.

Wie Du Antworten bekommst und Deine Berufung findest

Unterstützend kannst Du Dir eine Frage, die für Dich wichtig ist, den Tag über immer wieder denken. Auch kurz vor dem Einschlafen kannst Du Dir eine Frage stellen, auf die Du eine Antwort haben willst. Ideal ist es, wenn Du die Frage immer wieder in einer Dauerschleife denkst, bis Du eingeschlafen bist. Das kannst Du einige Tage wiederholen und Du wirst eine Antwort erhalten. Die Kunst besteht darin, diese Antwort auch zu erkennen. Dazu hilft es, wenn Du in den folgenden Tagen sehr bewusst und achtsam bist und die Zeichen, die sich Dir bieten, auch wahrnimmst. In Folge 25 Dein Unterbewusstsein – die grenzenlose Macht – Dr. Joseph Murphy berichtete ich über diese Technik.

Hier kannst Du auch die gerne genommene Frage nehmen, nämlich: Was ist meine Berufung? Ich stellte mir die Frage mehrmals täglich auch ein bis zwei Wochen lang und meine Erkenntnis ist: Du kannst tausende Berufe machen und alle können Deine Berufung sein. Es kommt bei dem Beruf darauf an, dass Du einen positiven Beitrag leistest, dass Du guten Service bietest. Wenn Du bei Deiner Tätigkeit das Ziel hast andere tief zu berühren dann kann jeder Beruf oder Job Deine Berufung sein. Oft sind es Erwartungen und Erfahrungen aus der Vergangenheit, die einem beim aktuellen Beruf im Weg stehen. Das geht auch anders. Überlege Dir, wie Du Deinen aktuellen Beruf oder Job noch bewusster und besser machen kannst. Sei zu 100% bei der Sache und denke nur daran. Du wirst dadurch einen Unterschied machen. Dieser Unterschied hat Folgen für Dich, natürlich positive Folgen. Wir neigen oft dazu, uns mit mehreren Dingen gleichzeitig zu beschäftigen. Wenn Du etwas mit vollem Bewusstsein machst und Dir dabei auch vorstellst, wie Du einen Unterschied machst, dann wird es so sein. Deine Einstellung zu Deinem Beruf wird sich ändern. Es wird auch Momente geben, in denen alles wie früher ist. Die bewussten Momente werden zunehmen und Du wirst es merken.

Der Ort, an dem Du jetzt bist, an dem Du wohnst und Dein Beruf sind stimmig

Der Ort, an dem Du jetzt bist, an dem Du wohnst, Dein Partner und Dein Beruf sind stimmig. Es bringt wenig von der Weltreise, dem Leben im Ausland, Deinem vermeintlichen Traumpartner oder von Deiner Berufung zu träumen. Oft ist das nur eine Flucht. Wenn Du dann im Ausland bist stellst Du fest, hmm ist wie daheim nur mit mehr Sonne und noch mehr Problemen. Es gibt hier natürlich auch Ausnahmen. Denn manchmal ist es dennoch Zeit für den Wechsel des Partners, des Wohnorts und Deines Berufs. Das erkennst Du durch die Zeichen des Lebens, die wie zufällig zu Dir kommen. Es öffnen sich wie von selbst neue Möglichkeiten und diese unterscheiden sich deutlich von Mangelgedanken an das Schlechte am Partner, dem Wohnort oder Beruf. Wenn Du in Dich reinspürst wirst Du es fühlen. Dabei ist es ein hilfreicher Tipp erst einmal abzuwarten. Das gilt generell für alle Anfragen / Angebote, die Du sonst direkt ablehnen würdest. Warte ab und es wird zu Deinem Vorteil sein!

Im Variantenraum sind unendliche Möglichkeiten bereits vorhanden

Viele sehen den Menschen als Schöpfer, ich sehe uns Menschen als Wähler. Dazu plane ich noch eine separate Folge. Im Variantenraum sind alle denkbaren, unendlichen Möglichkeiten bereits vorhanden. Auch für Dich und Deinen Beruf. Dort bist Du unendlich oft in allen denkbaren Berufen aktiv und erfolgreich.

Was ich Dir sagen möchte: Wähle, wie Deine Arbeit ist. Wie Deine Kollegen sind. Wie Dein Chef ist. Wie Dein Gehalt ist. Welche Sozialleistungen Du hast. Wie Deine Home Office Regelungen sind. Wähle also alles, was Deine Arbeit betrifft. Denk da einmal in Ruhe bei einem schönen herbstlichen Spaziergang drüber nach. So, als ist es bereits so. Als lebst Du diesen Beruf, mit all Deinen gewählten Besonderheiten. Anschließend lass los und denke: Meine Welt kümmert sich um mich. Und so wird es sein. Danach sind keine Gedanken mehr dazu nötig! Gedankenhygiene hilft Dir hier beim Wählen. Ein Gedanke reicht, auch dazu gab es die Folge 19 Hilf mir, mich zu erinnern oder einen Gedanken einmal denken reicht.

Vorhin ging es um ein Buch, dass Du einfach aufblättern sollst. Dazu passt auch hervorragend, dass Du ein beliebiges Buch alle paar Monate immer wieder neu lesen kannst. Jedes Mal wirst Du neue Dinge entdecken, die jetzt gerade zu Deinen aktuellen Lebensumständen passen und Dir genau jetzt den Impuls geben, der Dir jetzt hilft. So ist weniger mal wieder mehr. Ein einziges Buch kann Dir reichen, um alle verbliebenen Fragen zu beantworten. Vermutlich funktioniert das auch mit diesem Podcast, den Du immer wieder hören kannst und jedes Mal entdeckst Du etwas anderes.

Das Leben ist ein Spiel (siehe Folge 01 Das Leben als ein komplexes Spiel – Lebe Dich bewusst – Podcast) und hat für Dich viele Tests bereit. Erkenne die Tests als solche und meistere sie mit Leichtigkeit. Warte bei komplizierten Problemen und Leichtigkeit kommt zu Dir. Ersetze Angst durch Gelassenheit, Mut, Furchtlosigkeit, Freude und Zuversicht. Egal wie die Umstände sind, Du bist Wähler und Du wählst. Du bist alleine verantwortlich für Deine Wahl. Sei dabei bewusst und vollständig im Hier und Jetzt bei der Sache, die Du gerade tust. Bedenke immer: Deine Welt kümmert sich um Dich. Lass los, werde leicht und sei. Richte Deinen Fokus und Deine Gedanken nur auf die Dinge, die Du sein und haben willst. Deine Energie fließt dahin, wo Deine Gedanken sind! Und ganz wichtig: Folge Deiner Freude!

Liebe Grüße
Sebastian