41 Radikal abnehmen und Geld sparen sowie bewusster und gesünder werden – Selbstversuch

Du willst ohne Jojo-Effekt radikal abnehmen, Geld sparen und gleichzeitig bewusster und auch noch gesünder werden? Dann bist Du hier richtig! Ich stelle Dir einen Weg vor, wie Du das in kürzester Zeit und dauerhaft erreichen kannst!

Zeit des Überflusses – alles ist immer verfügbar

In unserer heutigen Zeit ist alles immer und sehr leicht verfügbar. Du willst ein beliebiges neues Lied hören? Schon nach ein paar Sekunden geht es los. Du willst einen beliebigen Artikel haben? Ein paar Klicks später ist dieser fast bereits zu Dir unterwegs und wird innerhalb von Tagen bei Dir eintreffen. Du willst einen beliebigen Film schauen? Klick und los geht es. Du hast Hunger auf ein beliebiges Produkt? Nur eine kurze Strecke oder ein paar Klicks und es gehört Dir. Diese Fülle gab es bei keiner Generation zuvor. Dadurch reduzierte sich oftmals die Wertschätzung für all die genannten Dinge und Produkte. Als ich ein Teenager war und wissen wollte, wie ein bestimmtes Lied im Radio heißt war das immer wieder eine Herausforderung. Anrufe beim Radio oder Besuche im Plattenladen waren an der Tagesordnung. Danach ging es darum, den Tonträger des gewünschten Liedes auch zu bekommen. Es war immer ein wunderbares Gefühl, diesen Tonträger dann physisch zu besitzen und aufzulegen. Dieses Gefühl war lange weg und kam erst durch das Klopapier in 2020 wieder.

Fasten als das Wundermittel

Was hat das denn nun mit den Eingangsfragen zu tun? Sehr viel! Jetzt verrate ich Dir, wie Du in kürzester Zeit radikal abnehmen kannst, Geld sparen kannst, bewusster werden und Dein Immunsystem stärken kannst: Ganz einfach durch Fasten! Dazu hatte ich bereits die Podcastfolge 11 Selbstversuch Heilfasten 7 Tage Anfang September 2019 aufgenommen.

Anfang 2021 war es mal wieder so weit: Ich war unzufrieden mit der Entwicklung meiner Körperform. Diese resultierte aus manchmal zügellosem Fressen. Ja, nur so kann das bezeichnet werden. Sport mache ich seit Jahren sehr regelmäßig und bewege mich auch viel. Nur die Art und Weise des Essens sorgte für diese Körperform. Wenig wertschätzend der Nahrung gegenüber.

Deshalb entschied ich mich Anfang Januar 2021 ganz spontan nach dem Aufwachen: Ab heute faste ich. Und zwar solange, bis ich mein Wunschgewicht und mein Wunsch Körperfett erreicht habe. Fasten heißt bei mir Wasserfasten, also keinerlei Nahrungsaufnahme, keine Gemüsebrühen, keine Säfte, keine Tees. Also null Kalorien und null Geschmack. Das ist eine recht krasse Form des Fastens, die Königsdisziplin, und aus meiner Sicht die einzige, die Dir in kürzester Zeit den gewünschten Erfolg bringt. Zur Info: Bis zu 40 Tage kann ein Körper ohne Nahrung schaffen. Es gibt auch Ausreißer, die es noch länger schaffen. Wichtig: Trinken musst Du immer sonst kannst Du Dich bereits nach ca. drei Tagen vom physischen Leben verabschieden.

Ich berichte hier nur von meinen eigenen Erfahrungen. Für diese Fastenform musst Du gesund sein und solltest Dich vorher mit Deinem Arzt abstimmen. Das habe ich natürlich gelassen und einfach gemacht. Sehr hilfreich war die Beschreibung meines Selbstversuches aus 2019, die mich erinnerte, was ich damals falsch gemacht hatte bzw. heute verbessern kann.

Fehler während des Fastens und wie es besser geht

Damals trank ich extrem viel Wasser nach einem strengen Zeitplan. Das hat mit bewusstem Leben wenig gemein. Zusätzlich führte ich kein separates Salz zu. Das führte zu den beschriebenen Problemen, wie Verwirrtheit, Müdigkeit, Gliederschmerzen, weniger Energie sowie eine geringere Konzentrationsfähigkeit. Ich begann am Morgen direkt mit zwei Einläufen. Das funktionierte leichter und besser als beim letzten Mal! Übung macht auch hier den Meister. Dann löste ich einen viertel Teelöffel Salz in ganz wenig Wasser auf und trank das über den Tag verteilt. Das war dann doch etwas Geschmack, der sehr willkommen war. Lust aufs Essen machte er jedoch weniger. Zusätzlich nahm ich morgens, mittags und manchmal abends eine Tablette Kaiser-Natron ein. Dadurch sparte ich mir die Gliederschmerzen und sonstige Schmerzen im Körper. Diese resultieren aus der Säure, die sich durch das Aktivieren des Fetts als Energielieferant bilden. Durch das Natron wird die Magensäure etwas neutralisiert, also weniger sauer. Da diese Säure im Magen jedoch vom Körper gehalten werden will, zieht er Säure aus den Zellen. Wie wunderbar! Du entsäuerst auch noch ganz nebenbei!

Es ist ratsam etwas mehr zu trinken als sonst. Meine persönliche Empfehlung ist das Trinken von mehr als 3 Litern stillem Wasser! Das in der Nahrung enthaltene Wasser fehlt und sollte so kompensiert werden. Ich bin selbst vermutlich bei 4 bis 5 Litern stillem Wasser. Das viele Trinken sorgt dafür, dass dennoch überschüssige Säure auch gut abtransportiert wird anstelle sich im Körper zu sammeln. Außerdem hilft es sehr gut dabei, den evtl. knurrenden Magen zu beruhigen. Ich bin jedes Mal sehr dankbar für das Wasser und informiere es bevor ich es trinke. Ebenfalls vor dem Trinken lasse ich es eine Zeit stehen. So ist jeder Schluck Wasser ein echter Genuss!

Das Salz regelt den Flüssigkeitshaushalt in Deinem Körper. Ohne Salz wirst Du wirr, bist teilnahmslos, ständig müde und die Konzentration lässt massiv nach. Schwindel und Kopfschmerzen sind weitere Nebenwirkungen. Mit diesem bisschen Salz sparst Du Dir all das. Die richtige Menge an Salz ist natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Wenn Du viel Sport treibst und dabei schwitzt, brauchst Du evtl. mehr Salz. Höre da einfach auf Deine Körpersignale und Deine Intuition! Ich fahre ganz prima mit der recht niedrigen Menge trotz des vielen Sports. Da komme ich gleich noch zu.

Nützlicher Hinweis: Nun kannst Du natürlich auch jeden Tag eine Gemüsebrühe trinken. Da ist ebenfalls Salz enthalten. Davon rate ich Dir jedoch dringend ab! Wenn Du ausschließlich Wasser und Salz (sowie Natron) zu Dir nimmst, fehlt Dir jeder Geschmack. Und genau das ist der Vorteil. Dein Körper wird über Deinen Verstand die komischsten Gedanken produzieren, um Dich nach dem Verzehr der Gemüsebrühe zu weiterer Nahrungsaufnahme zu zwingen. Dieses Mal bin ich komplett ohne Gemüsebrühe oder andere Nahrungsmittel mit Geschmack und es geht sowas von entspannt! Ich kann so sogar mit anderen über Essen sprechen, direkt daran riechen und auch anderen beim Essen mit allen Gerüchen ganz neutral zusehen. Letztes Mal kam ja ein Lebensmittel ständig in meinen Kopf und wollte, dass ich es esse. Dieses Mal bleibt auch das völlig aus. Das bisschen Salz sei Dank. So oft sind es die kleinen Dinge, die den großen Unterschied machen!

Bewege Dich und treibe Sport oder gehe spazieren

Zum Erhalt Deiner Muskeln solltest Du Dich jeden Tag bewegen und Sport treiben! Starte mit einem ausgedehnten Spaziergang. Mache wirklich jeden Tag Sport im Ausdauerbereich, um die Fettverbrennung noch weiter anzukurbeln. Zusätzlich mache ich intensives Gewichtstraining (mit Hanteln / Kettlebells) oder Fitnessübungen (Ausfallschritte, Liegestützten, Bauchübungen), um die Muskeln zu erhalten, die ich behalten will! Ohne Training und ohne Bewegung wirst Du auch etwas an Muskeln verlieren. Deine Leistungsfähigkeit ist aus meiner Erfahrung ausreichend hoch – wenn Du Salz zuführst, wie gerade beschrieben! Du solltest jedoch nur die Übungen intensiver machen, die Du bereits sowieso machst. Wenn Du jetzt mit Sport beginnst und dann übertreibst, ist das wenig hilfreich.

Ideal hat sich bei mir das Konzept von zwei Fitnessübungen jeden Tag à drei Sätzen herausgestellt. Ich mache also zwei Übungen, z. B. Liegestütze und Frontziehen oder Bauchroller und Rückenstrecker immer abwechselnd und das drei Sätze lang. Das geht recht schnell, ich schwitze kaum und ich trainiere laufend. Ich wähle meist Muskelpaare, die sich ergänzen, wie Bauch und Rücken. So bin ich ganz nebenbei super trainiert! Zusätzlich kommt dann noch Ausdauersport mit dem Air Bike oder auf dem Laufband dazu! Das Air Bike ist mein Tipp, wenn Du Dich wirklich und mit wenig Zeitaufwand fit halten willst. Stell es Dir vor wie ein Spinningrad, dass vorne einen sehr großen Ventilator und bewegliche Griffe wie ein Crosstrainer hat. Ich verlinke Dir ein Bild hier*. Je schneller Deine Bewegungen, desto höher der Widerstand. Wenn Du alles gibst, bist Du in minimaler Zeit an Deiner Belastungsgrenze. Du kannst Dich darauf jedoch auch langsam bewegen und dann eine wunderbare Ausdauerübung daraus machen. Alle Übungen intensivierte ich während des Fastens! Hier verzichte ich auch auf Trainingspausen, ich trainierte also jeden Tag.

Wenn Du bisher keinen Sport treibst, dann gehe spazieren. Lange Spaziergänge sind dann ebenfalls sehr förderlich!

Wie laufen die Tage? Was passiert beim Fasten in Deinem Körper?

Tag 1 fällt Dir ganz leicht. Du hast die Entscheidung getroffen und Fasten gewählt. Du bist motiviert und der Körper verfügt noch über ausreichend Reserven, die ihm leicht die gewünschte Energie zugänglich machen. Es kann aufgrund von Gewohnheiten zu manchen Mangelgedanken kommen, die jedoch schnell wieder verschwinden.

Tag 2 und Tag 3 sind da schon anspruchsvoller. Der Körper wird jetzt unter Stress gesetzt, da weiterhin Nahrung ausbleibt. Das führt zur Ausschüttung von Adrenalin, das hilft Dir und hebt Deine Stimmung. Es gibt jedoch auch Momente, in denen sich Dein Körper durchsetzen kann und Dich zwingen will zu essen. Ich diesem Fall empfehle ich dies einfach tatenlos anzunehmen, zu akzeptieren so wie es ist. Zusätzlich hilft ein Glas Wasser prima weiter. Wenn diese Gedanken und Gefühle bleiben, dann mache es einfach so, dass Du eine Stunde ebenfalls tatenlos wartest. Warte anschließend wieder eine Stunde falls sie weiterhin da sind. Führe das fort bis zum gewünschten Gewicht.

Tag 4 ist herrlich. Hier kann schon das Fastenhoch auftauchen, das bei mir Dank des Adrenalins bereits an Tag 2 da war. Nachts wandelte es sich zu einer kleinen Fastenkrise, die ich annahm und mit Schlaf löste. Ab Tag 4 bist Du fast schon in der Gewohnheit des Fastens. Wenn Du auf die Waage steigst, reibst Du Dir möglicherweise die Augen, wie krass positiv die Entwicklung bereits ist. An diesem Tag können Gedanken von Deinem Verstand kommen wie: Jetzt reicht es doch – Du hast doch schon so viel erreicht. Oder: Jetzt hast Du Dir auch etwas zu essen verdient. Hier hilft wieder annehmen und sein lassen. Und natürlich weiter fasten. Bei mir treten diese Gedanken abends und nachts auf, wenn ich aufwache.

Tag 5: Das morgendliche Wiegen fegt diese Gedanken dann so was von weg! Ich bin erneut erstaunt, wie schnell das mit dem Gewichtsverlust geht! Ich verliere dieses Mal ca. ein Kilo pro Tag, normal sind wohl 500 Gramm. Dennoch genial, da es sich hierbei um ca. 400-500 Gramm unerwünschtes Bauchfett handelt! Und das jeden Tag! Der Rest kann durchaus auch Wasser sein. Dein Gehirn fordert kontinuierlich Energie und durch die Bewegung und den Sport sowie weitere Aktivitäten ist der Kalorienverbrauch weiterhin gegeben. Einzig die Verdauung entfällt in dieser Zeit. Ich empfehle Dir einen Puffer von 1 bis 3 Prozent einzuplanen, die nach dem Fasten wieder drauf kommen. Einmal durch die Nahrung, die sich dann wieder im Körper befindet und auch durch das Wasser.

An Tag 5 nehme ich den Podcast auf, so dass Du Informationen zu den weiteren Tagen auf hier nachlesen kannst.

Warum Du durch Wasserfasten gesünder wirst

Aufgrund der fehlenden Nahrung versucht der Körper den Energieverbrauch zu reduzieren. Dafür entsorgt er ältere oder auch beschädigte Immunzellen. In der Folge reduzieren sich die für das Immunsystem wichtigen Leukozyten, also die weißen Blutkörperchen. Wenn wieder Nahrung aufgenommen wird, steigt die Anzahl der Leukozyten stark an. Diese Zellen sind dann nagelneu und voll funktionsfähig.

Auch Entzündungen im Körper werden durch das Fasten reduziert. Nahrung kann kleinste Entzündungen verursachen, und diese bleibt halt einfach aus.

Dann werden Giftstoffe, die im Fett, im Darm oder den Zellen gelagert sind, leicht nach außen transportiert. Das heißt das böse Bauchfett wird weniger.

Deine Zellen reinigen sich durch das Fasten und verjüngen sich dadurch. Auch Deine Leber wird deutlich entlastet und wird sich in ihrem Zustand verbessern.

Warum Du durch Wasserfasten Geld sparst

Da Du Deine Mahlzeiten vollständig einsparst, kannst Du einiges an Geld sparen. Alles was Du brauchst sind stilles Wasser, Salz und Natron. Kaiser Natron kostet in Tablettenform 1,95 EUR in Deiner Drogerie. Online ist es meist überteuert. Da sind dann 100 Tabletten drin. Damit kannst Du 33 Tage fasten, wenn Du jeden Tag drei Tabletten nimmst.

Du sparst also alle Mahlzeiten, wie Frühstück, Mittagessen, Snack und Abendessen. Den Betrag kannst Du Dir gerne ausrechnen und spenden. Alternativ kannst Du mit dem Betrag auch etwas besonderes kaufen, dass Dich an Deinen Erfolg erinnert.

Warum Du durch Wasserfasten bewusster wirst

Durch das Weglassen der Nahrungsaufnahme hast Du mehr Zeit für Dich zur Verfügung. Du kannst ebenfalls weniger einkaufen und hast dadurch noch mehr Zeit für Dich. Diese Zeit kannst Du nutzen, um in die Stille zu gehen. So nutzte ich meine Mittagspause von 30 Minuten dafür. Ich setzte mich bequem hin, stellte mir einen Timer und schloss meine Augen. So saß ich da für bis zu 30 Minuten. Es kommen dann natürlich massenweise komische Gedanken wie: Was soll das? Reicht doch schon? Ich muss noch xy machen, usw. Einfach annehmen und in der Stille bleiben. Irgendwann werden die Pausen zwischen den Gedanken länger. Dir kann auch ganz warm werden und Du kannst Deine Energie steigern. Wenn der Timer dann klingelt ist es ein wunderbares, ein sehr bewusstes Gefühl!

Dann wurde mein Bild über Lebensmittel und vor allem über Wasser verändert. Es ist ein so großartiges Gefühl Wasser aus dem Wasserhahn trinken zu können! Das ist Luxus! Auch steigerte sich meine Wertschätzung für Lebensmittel. Dabei darfst Du bedenken, dass alle Lebensmittel extra für Dich gewachsen sind! Ob es nun ein Apfel ist oder Brot. Falls es Zutaten gibt sind diese nur für Dich gewachsen und gaben ihr Bestes. Und Du darfst das fertige, gewachsene oder gefertigte Produkt essen! Ein wunderbarer Gedanke!

Durch das Fasten lässt Du auch viel mehr Dinge los und bist mehr bei Dir. Durch die Spaziergänge erlebst Du die Natur und die frische Luft.

Für mich war und ist Fasten sehr wertvoll für mein Bewusstsein!

Positive und negative Folgen von Fasten – Pros und Cons

Nun kommt der interessanteste Teil: Was sind die Vorteile und auch die Nachteile beim Fasten?

Als klare Vorteile empfinde ich:

  • Radikale Fettverbrennung und Gewichtsabnahme in kürzester Zeit
  • Körperliche Schäden sind bisher unbekannt
  • Verbesserung der Gesundheit, Reinigung Deiner Zellen und Stärkung des Immunsystems
  • Bewussteres Leben und Erleben
  • Geld sparen
  • Mehr Sport und Bewegung
  • Mehr Zeit in der Natur
  • Steigerung der Wertschätzung für Lebensmittel

Als Nachteile empfinde ich:

  • Große Disziplin ist Voraussetzung, jedoch ist auch schon ein Tag ein Erfolg!
  • Schwierige Momente, in denen man einfach essen möchte

In dieser Fastenzeit arbeitete ich ganz normal und war sogar noch leistungsfähiger und konzentrierter als mit regulären Mahlzeiten! Das hat mich echt überrascht und sehr gefreut!

Für die Zeit nach dem Fasten werde ich ab und an mal eine Mahlzeit auslassen oder einen Tag fasten. So kann ich den guten Effekt verlängern und auffrischen!

Mein Tipp für Dich: Folge Deiner Intuition und Deinem Körpergefühl. Nutze meine Tipps als Inspiration und entwickele Deinen eigenen Fastenweg! Ich wünsche Dir viel Freude dabei!

Nachtrag 10.01.2021

Bereits nach dem 5,5 Tag erreichte ich mein angestrebtes Gewichtsziel und stoppe hiermit! Eine wunderbare und sehr bewusste Zeit liegt hinter mir! Ich bin sehr dankbar für diese Zeit und für meinen nun wieder prima Bauchumfang! Gewichtsmäßig verabschiedete ich 6,3%!

Nachtrag 31.01.2021

Unter dem folgenden Link kannst Du das Ergebnis Wasserfasten 3 Wochen später und 16:8 Intervallfasten nachlesen oder anhören! Sei gespannt, es lohnt sich!

* Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Bei einer Bestellung über den Link bleibt für Dich der Preis gleich und ich erhalte eine Werbekostenerstattung.