54 Vertreibung aus dem Paradies oder ist es doch ganz anders?

Es war einmal vor ganz, ganz langer Zeit eine Eva. Diese Eva kannte einen Adam. Beide waren im Paradies zu Hause. Dort war alles wunderschön. Es blühten Blumen und es gab köstliche Früchte zu essen. Alles war vorhanden und sie waren glücklich.

So lebten sie scheinbar fröhlich vor sich hin, bis es zu einem misslichen Fehlverhalten mit einer Frucht kam. Dieses führte der Überlieferung nach zum Ausschluss aus eben diesem Paradies.

Diese Version ist dem ein oder anderen möglicherweise bekannt. Lass mich da mal ein wenig mehr Licht reinbringen.

Heute ist Tag- und Nachtgleiche. Das ist einer von zwei ganz besonderen Tagen im Jahr, an dem die Sonne exakt im Osten aufgeht. An der Tag- und Nachtgleichen können wir uns bewusst werden über die Harmonie, den Ausgleich zwischen Tag und Nacht, Licht und Schatten, Sonne und Mond, dunkel und hell oder Geburt und Tod.

Es ist an diesem Tag ein wenig so, wie damals im Paradies. Der Tag ist so lang wie Nacht. Die Sonne geht exakt im Osten auf. Sind dann die übrigen Tage im Jahr der Ausschluss aus diesem Paradies? Wo ist das Paradies wirklich? Genau dazu möchte ich heute meine Gedanken mit Dir teilen.

Dazu denke ich noch mal zurück zum Paradies. Alles ist immer vorhanden. In einigen Folgen hatte ich ein solches Szenario bereits angesprochen: Du wählst etwas, und sofort ist es da. Alles ist immer verfügbar. Dazu gibt es eine passende Geschichte: Ein Mann ist gestorben. In seiner neuen Umgebung fühlt er sich direkt sehr wohl. Alles ist – wie gerade erzählt –immer für ihn verfügbar. Alle nur denkbaren Annehmlichkeiten sind vorhanden. Seine Wünsche werden ihm immer und umgehend erfüllt. Er lässt es sich richtig gut gehen, probiert sich aus und ist voller Freude. Nach einiger Zeit wird er neugierig und fragt nach: Jetzt kenne ich ja alle Vorzüge des Himmels. Wie sieht es denn dagegen in der Hölle aus? Die Antwort kommt schnell und direkt: Da bist Du bereits.

Wir können aus meiner Sicht sehr dankbar sein für genau diese Polaritäten, die unser Leben so besonders und menschlich machen. Nur dank dieser Polaritäten können wir so viele wunderbare Erfahrungen machen und sie auch schätzen! Schau Dir die Farben an: Schwarz absorbiert alle Farben und Weiß reflektiert alle Farben. Nur durch Licht kann es Kontraste geben und nur dadurch ist Räumlichkeit möglich. Der Winter mit den kurzen Tagen und der Sommer mit den langen Tagen. Warm und kalt. Alles genau abgestimmt auf uns Menschen, damit wir uns hier auf dieser Erde frei entfalten können.

Deshalb mein Gedankenanstoß für Dich: Sind wir Menschen möglicherweise bereits im Paradies?