12 Erhöhe Deine Lebensenergie – Pubo-Training für mehr Lebensenergie

In der letzten Folge meines Podcasts „Lebe Dich bewusst“ habe ich von meinem Selbstversuch „Heilfasten“ berichtet. Auch 14 Tage nach Fastenende ist mein Gewicht immer noch 4,3% geringer als zu Beginn des Fastens. Noch eindrucksvoller ist mein Körperfettanteil, dieser liegt bei 10,7%. Das finde ich sehr beeindruckend, da sich zwar das Gewicht etwas erhöht hat, der Körperfettanteil jedoch recht weit unten bleibt.

Darüber hinaus war das Fasten – auch wenn es „nur“ 5 Tage waren – ein voller gesundheitlicher Erfolg! Mein Wohlbefinden hat sich dadurch deutlich verbessert. Gerade jetzt zum Herbstanfang, und dem damit verbundenen allgemeinen Loslassen, kann ich das empfehlen. Wie in der letzten Folge angekündigt, werde ich am 01.03.2020 mit der nächsten Fastenkur beginnen. Schon heute freue ich mich auf das Fasten und die damit verknüpften positiven Effekte!

Finales Fazit aus dem Selbstversuch: Lebe völlig sorgenfrei!

In der Folge „Lebe völlig sorgenfrei – Probleme lösen sich auf – das Experiment im Selbstversuch einen Monat später“ hatte ich gesagt, dass ich erneut meine Sorgen aufschreibe und dann nach einem weiteren Monat meinen Sorgenstand prüfe. Genau das wollte ich auch machen. Jedoch war die Anzahl der Sorgen, die ich finden konnte, viel zu gering, um diese zu notieren. Demnach hat dieser Selbstversuch bei mir zu tiefgreifenden und sehr positiven Wirkungen in meinem Umgang mit Sorgen geführt. Dafür bin ich sehr dankbar.

Selbstversuch: Erhöhe Deine Lebensenergie – Pubo-Training für mehr Lebensenergie

In dieser Folge geht es um einen weiteren Selbstversuch. Es klingt einfach unglaublich: mit einer einzigen Übung kann wirklich jeder – ob sportlich oder unsportlich – die unerschöpfliche Quelle an Lebensenergie am unteren Ende der Wirbelsäule aktivieren und für sich nutzen.

Daraus resultieren nach einiger Übungszeit Wirkungen wie:

  • Gesteigerte Energie
  • Richtig und falsch können leichter unterschieden werden
  • Die Sprache der Lebensumstände und die Botschaft des Körpers kann unmittelbar verstanden werden
  • Die beste Lösung wird sofort gesehen und Schwierigkeiten sowie Hindernisse werden erkannt, bevor diese auftreten
  • Die Heilungskräfte und Selbstheilungskräfte des Körpers vervielfachen sich, die spirituellen Fähigkeiten verbessern sich
  • Zusätzlich entsteht ein neues und umfassendes Bewusstsein
  • Weitere Effekte sind Höchstleistungen in Sport und Beruf
  • Zusammengefasst tritt das wahre Sein in Erscheinung.

Anfangs war ich zunächst skeptisch. Ein Wundermittel noch dazu völlig kostenfrei und bisher weitgehend unbekannt? Meine Neugier war jedoch viel stärker! Deshalb startete ich im Juni meinen nächsten Selbstversuch mit dem sogenannten Pubo-Training!

Die Technik mit den vielen Namen und Download des eBooks

Die Technik hat viele Namen und wird auch als Geheimnis der Shaolin Meister bezeichnet. Heute gängige Namen sind: Pubo Training von Kurt Tepperwein, PcE-Training – Power für den ganzen Tag von Gerhard H. Eggetsberger, Mula Bandha, Hirschübung, Kundalini, PC-Muskel Training, 6. Tibeter, Kegelübung oder simples Beckenbodentraining. Auch beim Tantra und im Daoismus ist diese Übung zu finden. Nur bei uns ist sie meiner Wahrnehmung nach noch relativ unbekannt. Und genau das möchte ich nun ändern!

Das Buch zum PcE-Training von Herrn Eggetsberger stammt aus dem Jahr 1995. Es wurde 2003 aktualisiert und steht kostenfrei zum Download zur Verfügung. Auf über 100 Seiten werden Hintergründe, die genaue Vorgehensweise sowie die, mit der Übung einhergehenden Effekte, beschrieben.

Wie funktioniert die Übung nun genau?

Im Folgenden stelle ich die Technik, meinen Selbstversuch und mein Ergebnis nach fast vier Monaten vor.

Wie funktioniert die Übung nun genau? Mit Pubo ist der Musculus pubococcygeus gemeint, also der Muskel, der die Geschlechtsorgane im Beckenboden umgibt. Abgekürzt heißt er PC-Muskel.

Beim PC-Muskel ist es wie mit jedem Muskel, es gilt das Motto: Use it or loose it. Je weniger er genutzt wird, desto schwächer ausgeprägt ist er. Mit täglichem Training kannst Du das jedoch ganz leicht ändern.

Ausgangslage ist immer eine gerade Sitzhaltung mit aufgerichteter Wirbelsäule und sonst ent-spanntem Körper.

Generell gibt es in dieser Region drei verschiedene Muskeln: vorne die Harnröhre, in der Mitte am Geschlecht und hinten am After.

Starte damit den groben Bereich der Muskeln zu lokalisieren, in dem Du zunächst beim Wasserlassen versuchst, mehrmals den Strahl durch Anspannung des vorderen Muskels zu unterbrechen. Das wird nach einiger Zeit gut funktionieren.

Ebenfalls nach einiger Zeit oder auch schon recht bald wirst Du in der Lage sein, die Muskeln von der Harnröhre bis zum After zu unterscheiden.

Dann kann es endlich losgehen: Bei Frauen ist es das Anspannen des Geschlechts und des Schließmuskels am After, also ein nach innen ziehen. Wenn Du als Frau das Gefühl hast, den gesamten Beckenbodenbereich nach oben zu ziehen, machst Du alles richtig.

Beim Mann geht die Übung etwas anders, hier sind vorrangig die Muskeln des Afters und die des Geschlechts nach oben zu ziehen.

Da Du nun weißt, welcher Muskel wie anzuspannen ist, kommt als nächster Punkt: Wie lange darfst Du nun anspannen? Eine gute Frage, die sich beim ersten Testen selbst beantwortet, da die Anspannung anfangs nur – wenn überhaupt – wenige Sekunden gehalten werden kann.

Empfohlen wird zu Beginn eine Anspannung von 2 – 3 Sekunden. Wenn es etwas mehr oder weniger sind, ist das auch prima. Im Anschluss ent-spannst Du den Muskel genauso lange, wie er zuvor angespannt war. Wiederhole das 20 bis 30 Mal in zwei Durchgängen pro Tag. Optional kannst Du den Übungsblock mit 10maligem, ganz schnellem Anspannen und Loslassen beenden.

Auch wenn es Dir jetzt noch völlig unmöglich erscheint: Nach relativ kurzer Zeit von zwei bis vier Wochen wirst Du feststellen, dass Du die Anspannung mühelos für 20 oder 30 Minuten halten kannst.

Kurt Tepperwein spricht davon, dass die Anstrengung für die Anspannung dann vergleichbar ist mit dem Ballen einer Faust, also komplett mühelos.

Für echte Erfolge ist Disziplin gefragt: Use it or Loose it!

Ich wiederhole es gerne noch einmal: Use it or loose it! Für echte Erfolge ist Disziplin gefragt! Schon nach einer Trainingspause von zwei Tagen nehmen die positiven Wirkungen wieder ab. Hier empfehle ich Dir, dass Du eine Gewohnheit daraus machst. Am Leichtesten geht das aus meiner praktischen Erfahrung, wenn Du Leerzeiten dazu nutzt. Leerzeiten können sein, wenn Du mit dem Auto oder der Bahn fährst, wenn Du wartest, beim Lesen oder auch vor dem Fernseher, im Kino. Selbst bei der Arbeit ist diese Übung unbemerkt und mühelos möglich. Wichtig ist die Regelmäßigkeit, da nur diese zum gewünschten Erfolg führt. Um es Dir leichter zu machen empfehle ich anfangs eine kleine Erinnerung, sei es als Wecker, Termin oder Zettel, den Du Dir z. B. ins Auto klebst. PC als Abkürzung oder ein Smiley reichen schon aus, um auch Deinen Erfolg unausweichlich zu machen.

Wenn Du einmal die Kenntnis über die Lage des Muskels hast, kannst Du fortan immer und überall unbemerkt den Muskel anspannen und so trainieren.

Am Anfang fiel mir das sehr schwer und ich konnte die Anspannung mit Mühe für ein oder zwei Sekunden halten. Wie alles im Leben ist es jedoch nur eine reine Gewohnheitssache. Heute wandere ich auf Berge und halte den PC-Muskel durchgängig über Stunden angespannt. Ja, ich weiß das klingt am Anfang unglaublich und doch ist es nach einigen Monaten Realität.

Wichtig – unbedingt lesen und bitte berücksichtigen!

Jetzt kommt ein sehr wichtiger Punkt, auf dessen Wichtigkeit ich ganz besonders hinweisen möchte! Diese Übung kann zum Erwachen der Kundalini führen! Kundalini wird als kosmische Kraft betrachtet, die in jedem Menschen als Potential ruht. Oft wird in diesem Zusammenhang von der „zusammengerollten Schlange“ gesprochen, die im Menschen am unteren Ende der Wirbelsäule im Wurzelchakra ruht. Wird diese Schlangenkraft, also Kundalini erweckt, so steigt sie durch den Wirbelsäulenkanal auf und kann den Menschen zu seinem höchst möglichen spirituellen Potential führt. Das hört sich jetzt ganz wunderbar an, ich möchte jedoch eindrücklich darauf hinweisen, dass es auch sehr schwierige Erweckungsprozesse geben kann, die auch zum Tod führen können. Auch wichtig dabei zu wissen: Eine einmal erweckte Kundalini bleibt bis zum Tod des Menschen aktiv!

Deshalb gibt es jetzt den entscheidenden Tipp von Kurt Tepperwein:

Sie sollten einen Schritt davor schalten. Nämlich das Pubo-Training setzt eine ungeheure Energie frei, die Kundalini Energie. Und das ist richtig ganz toll! Aber das Richtige zur falschen Zeit ist falsch. Das heißt also, wenn sie nicht dafür bereit sind und schalten diese Kraft ein, dann kann sie Schaden anrichten. Also weil sie noch nicht bereit sind damit umzugehen und so weiter und deswegen würde ich immer bevor ich das mache prüfen: Bin ich dazu bereit? Und dann würde ich die nur in dem Maße einschalten, wie ich bereit bin. Das heißt also ich sage ich aktiviere jetzt meine Kundalini in dem Maße, wie ich dafür bereit bin und wie sie harmonisch in meinem Leben wirkt. Dann kann nichts mehr passieren.

Das macht dann aus dem Pubo-Training einen Maßanzug, weil nur so viel Energie freigesetzt wird wie derzeit für meine eigene Entwicklung sinnvoll ist und damit hat sie nur noch Vorteile.

Das war Kurt Tepperwein zum Thema. Für mich ist das ein sehr nützlicher Hinweis und ich rate Dir, diesen zwingend zu berücksichtigen!

Zu den Risiken bei Ausführung der Übung habe ich auch Herrn Eggetsberger um seine Einschätzung gebeten. Er schreib mir dazu:

Der Vorteil beim PcE Training liegt darin, dass man durch das Muskeltraining seinen eigenen Energieanstieg steuern kann. Durch das regelmäßige Training, das langsam gesteigert wird, kommt es nicht zu einem plötzlichen zu starken Energieschub. Falls man vielleicht trotzdem einmal zu viel Energie aktiviert hat, kann man einige Tage mit dem Training pausieren, wodurch der Energiepegel wieder etwas abflacht und danach kann ganz nach dem persönlichen Gefühl die Muskelübungen wieder so aufnehmen, wie man sich eben wohl fühlt. Mit freundlichen Grüßen G.H. Eggetsberger.

Mein Selbstversuch zum Pubo Training startet am 7. Juni 2019

Mein Selbstversuch startete am 7. Juni 2019 und ist detailliert unter Selbstversuch: Mehr Lebensenergie durch ganz einfache Übungen? nachzulesen. Hier fasse ich ihn Dir zu den aus meiner Sicht wichtigsten Punkten zusammen.

Zu Beginn habe ich mich gefragt, wie ich die Wirksamkeit dieser Methode nachvollziehbar und messbar machen kann. Also habe ich den kostenfreien online Reaktionstest auf der Seite von Herrn Eggetsberger gemacht. Damit habe ich zu Beginn meines Selbstversuchs meine eigene Reaktionszeit ermittelt und notiert.

Die erste Woche ist wenig passiert. Die Anspannung ging nur für eine Sekunde. Dann gab es nach ca. 9 Tagen einen Sprung und die Anspannung kann mühelos für 20 Sekunden gehalten werden. Das finde ich erstaunlich und stimmt mich zuversichtlich für die weitere Entwicklung! Meine Reaktionszeit hat sich bisher um 21 Millisekunden verbessert.

Schon nach knapp 2 Wochen kann ich tatsächlich mehrere Minuten am Stück anspannen! In der Spitze waren es beeindruckende 20 Minuten und tatsächlich wird es nahezu mühelos!

Wieder drei Tage später lassen sich die 20 Minuten ganz mühelos und auch in Alltagssituationen anspannen! Meine Reaktionszeit hat sich noch einmal verbessert um 85 Millisekunden (insgesamt also um 106 Millisekunden!) Das ist schon ziemlich gut.

Unterstütze den Energiefluss mit fünf Ankerpunkten

Ich habe nun damit begonnen, den Energiefluss mit meinen Gedanken zu unterstützen. Dazu habe ich die Übung mit der Imagination verbunden, dass die Energie spürbar von unten nach oben in den Kopf und schließlich ins Bewusstsein fließt. Darüber hinaus gibt es noch vier weitere Faktoren, die neben der Übung unterstützend wirken können. Insgesamt sind es inkl. der Übung also fünf Ankerpunkte um die Energie noch besser fließen zu lassen:

  1. Deinen PC-Muskel anspannen und die Anspannung halten
  2. Dir im Herzraum selbst eine Umarmung geben
  3. Deine Kehle so schmal machen, dass Du gerade noch den Atem fühlst, analog der Ujjayi-Atmung oder der Darth Vader Atmung
  4. Deine geschlossenen und entspannten Augen hochrollen zum Punkt zwischen Deinen Augen, also zur Nasenwurzel oder zu Deinem dritten Auge.
  5. Berühre mit Deiner Zungenspitze von unten den Gaumen und halte diese Verbindung

Im Buch von Herrn Eggetsberger ist die Anspannung des Muskels die letzte von sieben Übungen. Davor gibt es noch sechs sogenannte Runen-Übungen, die den Fluss der Lebensenergie verbessern und Blockaden lösen sollen. Ich habe immer nur das Pubo-Training, also nur die Anspannung des PC-Muskels, gemacht und damit gute Erfahrungen gemacht!

Selbstversuch nach einem Monat – mühelos mit positiven Veränderungen

Zurück zu meinem Selbstversuch: Nach einem Monat lassen sich die 20 Minuten oder auch 30 Minuten mühelos halten. Ich mache die Übung 3x am Tag für jeweils 20 Minuten. Die willentliche Leitung der Energie habe ich nach Hinweisen aus dem Taoismus eingestellt. Demnach fließt die Energie bei Aktivierung des PC-Muskels so schnell, dass die Gedanken erst viel später wirken können. Der bewusste und dadurch „verspätetete“ Versuch der Lenkung der Energien führt dann zu einem störenden Eingriff. Dies wiederum kann negative gesundheitliche Folgen haben.

Deshalb habe ich mich entschieden zunächst „nur“ die Anspannung des PC-Muskels fortzusetzen und den Rest loszulassen. Falls die gewünschte Wirkung ausbleibt, kann ich noch umstellen. Dafür warte ich noch zwei Monate (dann mache ich die Übung seit drei Monaten).

Die Übung scheint weiterhin zu funktionieren, da sich meine Reaktionszeit noch einmal verbessert hat um weitere 43 Millisekunden. Seit Start des Experiments ist meine Reaktionszeit um 149 Millisekunden verbessert. Um auszuschließen, dass dies eine Gewöhnung an den Reaktionstest ist, macht ein Freund von mir zu gleichen Abständen ebenfalls den Reaktionstest. Er macht nur den Reaktionstest ohne Anspannung des PC-Muskels. Seine Reaktionszeit beim ersten Mal entspricht exakt meiner Reaktionszeit beim ersten Mal.

Insgesamt kann ich positive Veränderungen spüren. Diese sind jedoch so klein, dass es schwer ist, diese genau zu wahrzunehmen. Vergleichbar ist das wohl mit einem kleinen Baby, dass Du nur alle paar Wochen siehst. Für Dich sind die Veränderungen jedes Mal riesig. Für die Eltern sind sie nur schwer wahrnehmbar, da sie das Baby jeden Tag sehen und so die kleinen Entwicklungsschritte kaum sehen.

Nach eineinhalb Monaten lassen sich die 20 Minuten weiterhin mühelos halten. Ich mache die Übung weiterhin 3×20 Minuten am Tag. Meine Reaktionszeit hat sich seit Beginn um 204 Millisekunden verbessert. Das ist aus meiner Sicht beachtlich. Nach 14 Tagen ist das Ergebnis von meinem Freund im Reaktionstest um 100 Millisekunden besser geworden, bei mir waren es zu der Zeit 106 Millisekunden. Das Ergebnis ist demnach nahezu identisch. Wir setzen den Test fort. Der Einfluss der Gewöhnung scheint beim Reaktionstest stärker zu sein als der der Übung.

Nach knapp 2 Monaten zeigt sich, dass ich Fähigkeiten erlange, die mir bisher fremd waren. Ich führe das auf das kontinuierliche Training zurück. Der Reaktionstest meines Freundes gleicht sich immer mehr an. Auf meine Reaktionsfähigkeit hat das Training demnach keine Auswirkung, wohl aber auf die Energie und die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.

Erstes Fazit nach fast 3 Monaten: WOW!

Nach fast 3 Monaten kann ich ein sehr positives Fazit ziehen:

  • Meine Reaktionszeit hat sich um 247 Millisekunden verbessert. Dies hat aus meiner Sicht wenig mit dem Pubo-Training zu tun. Die Reaktionszeit meines Freundes hat sich nahezu identisch entwickelt, wie bei mir. Übung macht hier also den Meister!
  • Kurt Tepperwein spricht von neuen Fähigkeiten, die durch das regelmäßige Training plötzlich verfügbar sind. Das ist tatsächlich auch bei mir so!
  • So weiß ich nun oft schon was andere Menschen denken, noch bevor sie den Gedanken ausgesprochen haben.
  • Ich nehme viel mehr wahr, welche Probleme die Menschen haben und habe passende Lösungen
  • Meine Intuition hat sich sehr stark verbessert (das kann allerdings auch andere Ursachen haben)
  • Ich verfüge nun über ausgeprägte Selbstheilungskräfte und Heilerfähigkeiten

Da einige Wirkungen der Übung bei mir ausgeblieben sind, habe ich bei Kurt Tepperwein nachgefragt. Es hat mich sehr gefreut, dass ich folgende Antwort bekommen habe:

Wenn der Impuls die KUNDALINI-Energie zu aktivieren die eigene Entwicklung stören würde, verhindert die „Weisheit des Lebens“ die Aktivierung und Sie sollten das dankbar akzeptieren. Ihre Bemühungen haben aber trotzdem eine positive Wirkung auf Ihre Gesundheit und langsameres Altern. Herzlich KURT TEPPERWEIN.

Als finales Fazit mache ich die Übung weiter – und zwar mind. 20 Minuten und das zweimal am Tag. Ganz oft mache ich die Übung auch über Stunden. Persönlich bin ich sehr begeistert von den positiven Effekten! Jetzt bist Du dran, ganz nach dem Motto: Der Zimmermann bearbeitet das Holz. Der Schütze krümmt den Bogen. Der Weise formt sich selbst.

Pubo-Training als wahres Wundermittel

Zusammengefasst ist das Pubo-Training die Anspannung des PC-Muskels im Beckenboden über 20 Minuten zwei Mal täglich. Für den Erfolg ist regelmäßiges, also tägliches Training wesentlich! Dadurch können sich Deine Leistung und Energie erhöhen. Zusätzlich kannst Du eine stark verbesserte Wahrnehmung, Selbstheilungsfähigkeit und Heilerfähigkeiten erlangen. Das sind nur einige der positiven Effekte. Weitere gibt es bei Kurt Tepperwein auf YouTube oder eben im Buch PcE-Training. Wichtig ist der Hinweis, dass Du jedes Mal vor Start der Übung prüfst: Bin ich dazu bereit? Falls ja, sagst Du Dir, dass Du jetzt Deine Kundalini nur in dem Maße aktivierst, wie Du dafür bereit bist und wie sie harmonisch in Deinem Leben wirkt. Ich wünsche Dir viel Freude bei dieser Übung mit ihren außergewöhnlichen Wirkungen! Auch wünsche ich Dir die nötige Disziplin, da Du ja weißt: Use it or loose it.

Passend zum Pubo-Training interviewe ich in der nächsten Folge Tanja Braid zum Thema Kundalini und welche positiven und negativen Folgen sich daraus ergeben können.

Bei Tanja ist Kundalini 2012 erwacht und heute bietet sie anderen „Betroffenen“ oder „Begünstigten“ Hilfe und Unterstützung an. Du findest sie unter https://www.neoterisches-bewusstsein.com/.

Dein Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.